1.      Wie bist du zum Yoga gekommen?

 

Es gab keinen bestimmten Grund oder Probleme warum ich mit Kundalini Yoga begonnen habe. Meine Mama und große Schwester haben Kundalini Yoga in einem Kurs praktiziert und davon erzählt. Als ein neuer Kurs begonnen hat, wollte ich es auch mal „probieren“. Nach meiner ersten Kundalini Yogastunde im Kurs, war ich nach der Tiefenentspannung so glückselig.

 


2.Was heißt Achtsamkeit für dich?

 

Achtsam mit dir selbst und anderen Menschen umgehen.

 

3.Welche Yoga-Classes bietest du im YH an und was macht diese besonders?

 

Ich unterrichte Kundalini Yoga im yogahaus Würzburg. Die Stunde nennt sich Anti-Stress Yoga und findet am Freitag von 18.00 – 19.30 Uhr statt.

 

Kundalini Yoga hilft durch die Kombination von Asanas (Körperhaltungen), Mudras (Handstellungen), Bhandas (Schleusen im Körper), Mantren (Konzentrationswörter), Atem- und Entspannungstechniken sowie Meditation, den Stress, der sich im Körper abgesetzt hat los zu lassen.

„Glücklichsein ist dein Geburtsrecht.“ Yogi Bhajan

 


4.Was war das größte Risiko, dass du bisher in deinem Leben eingegangen bist?

Manche würden es als Risiko bezeichnen, ich nenne es Vertrauen:

Ich habe auf meine Seele gehört und meinen damaligen Job gekündigt, ohne einen anderen Job zu haben.

 

8.Was ist für dich Selbstfürsorge?

Das man sich selbst um sich kümmert. Auf sich selbst, seine Seele hört, nach ihr handelt.

 

9.Wie oft machst du Yoga (+ Tageszeit)

Jeden Tag von 5.00 - 7.30/8 Uhr